Planschbecken in Melle bald wieder nutzbar.

 


        
    

A A A

 

Teile der Innenbeschichtung lösen sich bereits: Der Ortsrat fordert die baldige Reparatur des Planschbeckens. Foto: Norbert Wiegand

 

Sportamt veranlasst Reparatur.

In Sachen Planschbecken-Defekt im Freibad in Riemsloh kommt Bewegung.
Eine „kurzfristige Reparaturlösung“ in Eigenregie der Stadt soll dafür sorgen, dass das stillgelegte Planschbecken im Riemsloher Freibad (Das Meller Kreisblatt berichtete gestern) bis zum Wochenende wieder in Betrieb genommen werden kann.

„Wir wollen jetzt ganz schnell wenigstens die Löcher und Stolperstellen ausbessern“, erklärte Christian Elscher vom Amt für Jugend, Familie und Sport. Dadurch könne der Badleiter das Becken kurzfristig wieder öffnen, was er bisher aus Haftungsgründen abgelehnt hatte. Christian Elscher geht davon aus, dass das angelieferte Material noch bis zum Wochenende eingebaut werden kann: „Das ist optisch dann zwar nicht schön, aber es erfüllt hoffentlich seinen Zweck.“

„Wir hatten der Firma Procon den Auftrag für die Reparaturarbeiten bereits am 3. April erteilt“, blickt Elscher auf die Vorgeschichte zurück. Leider sei das Unternehmen trotz mehrerer Telefonate und E-Mails wegen fehlender Kapazitäten bislang noch nicht tätig geworden. Als frühesten Termin nannte Procon Anfang Juli. Auch Anfragen bei drei Alternativfirmen, ob eine kurzfristige Reparatur möglich sei, seien leider erfolglos gewesen. „Diesen Sachstand haben wir dem Ausschuss für Bildung und Sport am 31. Mai mitgeteilt“, erklärte Elscher.

Mit freundlicher Genehmigung des Meller Kreisblatt.

Ein Artikel von Norbert Wiegand

 

Veröffentlicht in News