Paten für Katzenzimmer gesucht

Termin melden

A A A

Tierheim Melle: Eröffnung wohl im Spätsommer

Sind auf der Baustelle gemeinsam mit anderen Helfern aktiv: Diane Henke, Panela Opitz und Charlotte Bockrath-Regel (von links). Fotos: Christina Wiesmann

Riemsloh/Oldendorf. Seit Ende vergangenen Jahres bauen die Ehrenamtlichen des Tier- und Naturschutzvereins Melle ein Haus in Riemsloh „An der Europastraße“ zum Tierheim Melle um. Wenn die Umbauarbeiten weiterhin gut vorangehen, könnte im Spätsommer Eröffnung gefeiert werden.

Das Haus ist eine Baustelle. Überall wird auf den rund 200 Quadratmetern gearbeitet, einiges ist schon fast fertig. So, wie die Kranken- und Quarantänestation für Katzen, die aus einem Anbau entstanden ist. „Es war am Anbau mehr verrottet, als wir erwartet haben“, sagt Panela Opitz, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit beim Tierschutzverein Melle. Nur die Außenmauern des Anbaus konnten stehen bleiben. Dach, Wände und Isolierung wurden erneuert, der Anbau von außen mit Holz verkleidet. Der Innenbereich ist komplett gefliest, neue Fenster und Türen eingebaut, nur der letzte Feinschliff steht noch aus.

Hundebereich mit Auslauf

„Wir planen, im Spätsommer offizielle Eröffnung zu feiern“, sagt Charlotte Bockrath-Regel, Vorsitzende des Vereins. Sobald es möglich ist, ziehen die ersten Tiere von der Westerhausener Katzenstation in das neue Meller Tierheim.

Im Haus wird vom Helferteam besonders an den Wochenenden kräftig gewerkelt. Im Erd- und Dachgeschoss sind schon die neuen Wände eingezogen, insgesamt sieben Katzenzimmer werden im Haus entstehen. Zu den Katzenzimmern realisiert der Verein ein Büro, einen Versammlungsraum, eine Küche und einen Besucherempfang im Eingangsbereich.

Auf dem knapp 1600 Quadratmeter großen Grundstück entsteht ein Hundebereich mit praktischem Auslauf. Die Bauteile für das Hundedomizil sind bereits von einem Sponsor bereitgestellt worden.

In den Gewächshäusern, die vom Vorbesitzer stammen, wird der Verein ein Gehege für Schildkröten einrichten. Außerdem soll darin Gemüse angebaut werden, mit dem unter anderem die Kaninchen gefüttert werden können. Apropos Kaninchen: Für die Kleintiere entsteht ebenfalls ein separater Bereich auf dem Grundstück.

80 Zaunelemente

Über 80 Zaunelemente haben die Ehrenamtlichen verbaut, um das gesamte Grundstück einzuzäunen. „Noch suchen wir Sponsoren für einzelne Zaunelemente“, sagt Panela Opitz. „Auch für die Katzenzimmer sind wir noch auf der Suche nach Paten“, ergänzt Charlotte Bockrath-Regel.

Wer auf der Baustelle helfen möchte und über ein wenig handwerkliches Geschick verfügt oder den Verein unterstützen möchte, der kann sich bei Charlotte Boockrath-Regel, Telefon 05422/7193, melden.

Text und Photos: Christina Wiesmann, Meller Kreisblatt, 11.04.2017
mit freundlicher Genehmigung des “Meller Kreisblatt”

 

Veröffentlicht in News