Ortsrat Melle-Riemsloh berät über Haushalt 2018

 


        
    

A A A

Windmühlenweg soll erneuert werden

 

Mit Verzögerung vollenden jetzt die Wartehalle und zwei Fahrradständer den neuen Busbahnhof in Riemsloh. Foto: Norbert Wiegand

Riemsloh. Einig war sich der Ortsrat Riemsloh, dass für den Ausbau des Windmühlenweges im Jahr 2018 eine Planung erfolgen soll. Für diese Planung sollen zunächst 20.000 Euro in den städtischen Haushalt gestellt werden.

Für die Ausführung selbst sollen weitere 200000 Euro im städtischen Haushalt 2019 bereit gestellt werden. Dafür plädierte Ortsbürgermeister Günter Oberschmidt (CDU).. Eine weitgehende Skepsis bei den Anwohnern des Windmühlenweges gegenüber den Ausbauplänen hatte hingegen SPD-Fraktionschef Gerhard Boßmann festgestellt. Deshalb zweifelte er an einer schnellen Realisierbarkeit. „Eine Umsetzung im Jahr 2020 oder 2021 ist realistischer“, meinte auch Peter Mittelberg (UWG).

„Vor allem müssen die Anwohner wissen, welche Kostenbeteiligungen sie zu erwarten haben“, betonte Dieter Kintscher (CDU). Deshalb müsse schnell ein erster Planungsvorschlag erarbeitet werden, in den die Anwohner ihre Vorstellungen einbringen können, resümierte der Ortsratsvorsitzende die Debatte. Der Zeitpunkt der Umsetzung bleibe somit vorläufig offen, trotz des desolaten Zustandes der Straße.

Keine Teilhabe

Erfreut zeigte sich der Ortsrat über die Erhöhung der Mittel für das Stadtteilparlament um 3500 Euro auf ein Budget von 46300 Euro ab dem kommenden Jahr. Dagegen wurde das Fehlen von Finanzmitteln für einen behindertengerechten Zugang zu den oberen und unteren Räumen des Veranstaltungszentrums bedauert. „Jetzt haben wir seniorengerechte Wohnungen in der Nachbarschaft, aber gehbehinderten Bürgern wird keine Teilhabe an manchen örtlichen Veranstaltungen ermöglicht“, erklärte Gerhard Bo

„Die Wartehalle und die Fahrradständer an der neuen Bushaltestelle sind jetzt auch endlich da“, freute sich Günter Oberschmidt über die weitgehende Fertigstellung der neuen großen Bushaltestelle „Alte Post“. Nur die Bepflanzung ist noch nicht erfolgt.

Die bauliche Entwicklung an der östlichen Ortseinfahrt im Zusammenhang mit dem Umbau der ehemaligen Gaststätte Koch wurde vom Ortsrat sehr positiv beurteilt. „Das wird ein Hingucker“, erklärte Oberschmidt. Auch beim benachbarten Gebäude Trapp könne im nächsten Jahr mit einer deutlichen Aufwertung gerechnet werden. „Es ist bald endlich wieder eine Freude, in den Ort hineinzufahren“, ergänzte Gerhard Boßmann. „In der Ortseinfahrt passiert jetzt etwas, was sich die Planerwerkstatt gewünscht hatte“, lobte der CDU-Fraktionsvorsitzende Heinrich Buddenberg.

Freies W-Lan

„Im Jahr 2018 kann freies W-Lan im Ortskern realisiert werden“, wies Bürgerbüroleiter Uwe Mithöfer in seinen Mitteilungen auf vorgesehene Mittel hin. Ein neues „Karussell“ für den Spielplatz stehe schon bereit und werde bald aufgebaut. Eine Inspektion und Beurteilung aller Spielplätze durch den zuständigen Arbeitskreis regte Gerhard Boßmann an: „Spielplätze können zu Anziehungs- und Treffpunkten werden“, nannte er als positives Beispiel den sehr beliebten Platz in Groß Aschen.

Mit freundlicher Genehmigung des Meller Kreisblatt

Text: Norbert Wiegand

Bild: Norbert Wiegand

Veröffentlicht in News