Ortsfeuerwehr Melle-Riemsloh im Jahr 2017 viel gefordert.

 


        
    

A A A

 

Anerkennung für das Ehrenamt in der Ortsfeuerwehr Riemsloh: Mehrere Mitglieder wurden geehrt und Befördert. Foto: Mario Seppel

 

 

37 Einsätze in 12 Monaten.

 Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ließ der Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Riemsloh Heinz Bonhaus das zurückliegende Jahr 2017 noch einmal Revue passieren.

Im vergangenen Jahr 2017 verzeichnete die Ortsfeuerwehr Riemsloh 81 Mitglieder. Diese gliedern sich in 57 aktive Einsatzkräfte, 18 Alterskameraden und drei Mitglieder in der Jugendfeuerwehr Elsetal, welche zusammen mit den benachbarten Ortsfeuerwehren Bruchmühlen, Groß Aschen und Hoyel unterhalten wird.

Über dem Durchschnitt..

„Als Stützpunktfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt sind wir für die Zukunft gut aufgestellt. Dies zeigt unsere Mitgliederentwicklung über die letzten Jahre, welche weiterhin sehr erfreulich ist und somit keinen Grund zur Sorge darstellt“, sagte Heinz Bonhaus.

Im Bereich der Ausrüstungsgegenstände konnten für alle drei Fahrzeuge festeingebaute Funkgeräte (MRT), ein weiteres tragbares Digitalfunkgerät (HRT) und 30 weitere digitale Meldeempfänger in Betrieb genommen werden. „Jetzt ist jede Einsatzkraft in der Ortsfeuerwehr Riemsloh mit einem Meldeempfänger ausgerüstet“, stellte der Ortsbrandmeister fest.

Im vergangenen Jahr konnten insgesamt 37 Einsätze verzeichnet werden. „Diese Zahl liegt deutlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre“, so Heinz Bonhaus weiter. Sie teilen sich wie folgt auf:15 Brandeinsätze, 12 Kleinbrände, 3 Mittelbrände und 22 Hilfeleistungen.

Lehrgangsbesuche.

Weiterhin wurden im Berichtsjahr 21 Dienstabende und verschiedene Ausbildungsdienste innerhalb der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd des Landkreises Osnabrück, drei Dienstabendvorbereitungen und zwei Kommandositzungen durchgeführt. Um den Ausbildungsstand der Ortsfeuerwehr Riemsloh zu festigen und weiter auszubauen, sind folgende Lehrgänge besucht worden: Auf Landesebene an der NABK: Daniel Riske ( Zugführer Teil 1), Jan Petering, Mario Seppel (Gruppenführer Teil 1 und 2), Auf Kreisebene an der FTZ: Lennard Bolte (Atemschutzgeräteträger), Lisa Bonhaus, Nathalie Wilken (Maschinisten, Endanwender Digitalfunk), Lars Fluchtmann (Digitalfunk), Nathalie Wilken (Fortbildung Gefährliche Stoffe/CSA), Adrian Stolle, Leon Püttker, Niclas Westhoff, Max Fluchtmann (Truppmann I).

„Durch das Absolvieren der Lehrgänge haben wir als Ortsfeuerwehr Riemsloh den sehr guten Ausbildungsstand erhalten bzw. noch weiter ausgebaut. Auch die Jugendarbeit bei der Jugendfeuerwehr Elsetal gibt keinen Anlass zur Sorge“, stellte Heinz Bonhaus in seinem Jahresbericht fest.

Überörtlich auf Stadt- bzw. Landkreisebene sind folgende Feuerwehrführungskräfte ebenfalls intensiv eingebunden: Udo Polle als Zugführer und Klaus Placke als stellvertretender Zugführer des Fachzuges 5 – Wassertransport der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd, Mario Seppel als Pressesprecher der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd und Heinz Bonhaus mit Funktion in der Abschnittsführungsstelle der Feuerwehr Melle.

Mit freundlicher Genehmigung des Meller Kreisblatt.

Pressemitteilung

 

Veröffentlicht in News